Auf Immobilienscout24 die Kosten für Privatanzeigen finden: kundenfreundlich ist anders

Immobilienscout24 macht es privaten Anbietern besonders schwer, sich vorab über die Kosten zu informieren, die bei Schaltung eines Inserats auf einen zukommen.

Wenn man als privater Anbieter auf Immobilienscout24 eine Anzeige schalten will, kommt man wahrscheinlich über die Startseite auf den Reiter „Anbieten“. Hier muss man sich dann zunächst registrieren. Also kurz registriert, Bestätigung der eMail-Adresse und los geht’s.

1. Schritt: Vermieten/Verpachten oder Verkaufen. 2. Schritt: Wohnen oder Gewerbe. 3. Schritt: Wohnung oder Haus oder was auch immer auswählen. 4. Schritt: Adresse eingeben. 5. Schritt: Objekt mit allen Eckdaten beschreiben. 6. Schritt: Bilder oder Videos oder Grundrisse hinzufügen. 7. Schritt: Kontaktdaten einpflegen. 8. Schritt: Buchung auswählen.

Erst im letzten Schritt vor der Buchung, also bevor man vielleicht 1 Stunde Zeit damit verbracht hat, die Immobilie zu beschreiben etc., wird man auf die Kosten hingewiesen. Im Kleinstgedruckten wird auch auf die automatische Verlängerung der Laufzeit hingewiesen. Jedoch kann man die Schaltung nicht einfach mit einem Enddatum versehen, sondern muss das Inserat termingerecht selbst deaktivieren oder löschen. Sich vorher bzgl. der Kosten informieren? Fehlanzeige.

Die gute Nachricht ist: Wir haben einen „ganz einfachen Weg“ gefunden, wie man sich als privater Anbieter auch bei Immobilienscout24 vorab über die Kosten informieren kann:

Schritt-für-Schritt-Anleitung zu den Preisinformationen für private Anbieter:

  1. Auf der Startseite ganz unten (noch unter der Werbung) finden sich in grau geschriebene Verlinkungen. Hier finden wir das erste mal „AGB’s und rechtliche Hinweise“.
  2. Auf der sich öffnenden Seite „Produkt- und Preisübersicht“ klicken.
  3. Wir gelangen zur tatsächlichen Preisübersicht für private Anbieter. Eigentlich ganz einfach.
Anzeige

23 Gedanken zu „Auf Immobilienscout24 die Kosten für Privatanzeigen finden: kundenfreundlich ist anders

  1. danke für den Service. Ich habe 15min vergeblich auf deren Website rumgeklickt. Solche Verhaltensweisen wirken wirklich unseriös auf mich.

  2. Wir sind nun schon seit einiger Zeit als gewerblicher Anbieter bei Immobilienscout registriert. Nicht nur die jährlichen Preiserhöhungen, sondern auch die Kommunikation mit denVertragspartnern ist in höchstem Maße verbesserungswürdig. Einzig bei der Vertragsverlängerung wir einem das „Blaue vom Himmel“ versprochen.

    Ich hoffe, das wir dauerhaft nicht mehr auch Immobilienscout angewiesen sein müssen.

  3. Es langt!

    Wir sind seit Anfang an dabei – erstaunlich welche Entwicklung die Preise bei IS24 genommen haben. Auffällig wie versucht wird gegen den Makler zu arbeiten und vermehrt an private Anzeigen zu gelangen. Keinerlei Unterstützung beim Bestellerprinzip! Werbung von Ikea u.a. in der bezahlten Makleranzeige – wir haben unser Urteil gefällt – es langt jetzt! Gekündigt zum Vertragsablauf. Er reicht endgültig!

  4. Kann nur zustimmen, wir arbeiten seit Jahren ohne IS24 und kommen bestens zurecht. Hier im Norden ist Immonet ohnehin das Portal Nummer 1.

  5. Wenn man ein sehr gefragtes Objekt besitzt (oder vermarktet) dann ist auch ein Immobilienportal wie Immobilienscout24 fast schon überflüssig. Da reichen i.d.R. 1-2 Anzeigen in einem kostenlosen Anzeigeblatt (Stadtspiegel etc.) aus um damit Erfolg zu haben. Besitzt man allerdings eine eher schlechte, gewöhnliche oder aber eine Immobilie die nur für einen bestimmten Kundenkreis in Frage kommt ist Immobilienscout natürlich sehr nützlich. Ich wünsche mir, dass es auf langer Sicht doch zwei echte Konkurrenten gibt. Genau so wie es auch auf dem Automarkt im Internet der Fall ist.

  6. Immobilienscout hat die Preise wohl wieder versteckt, unter dem Link sind sie nicht mehr zu finden.

    „Die jeweils gültigen Preise werden Ihnen im Buchungsdialog vor dem Abschluss des Bestellvorganges angezeigt und gelten bis zur Beendigung des Vertrages.“

  7. Eigentümer

    Preisinformation: Die Basis-Anzeige kostet je nach Laufzeit:
    14 Tage: von 29,90 EUR bis 99,90 EUR
    1 Monat: von 49,90 EUR bis 169,00 EUR
    3 Monate: von 99,90 EUR bis 329,00 EUR
    Unbegrenzt: 279,00 EUR bis 599,00 EUR
    Die Preise variieren nach Kundengruppe, Lage und Wert der Immobilie. Zur Basis-Anzeige können Sie weitere Leistungen, z. B. bessere Anzeigenplatzierung und -gestaltung, gegen Aufpreis hinzubuchen.
    Alle Preise inkl. MwSt.

    Nachmietersuche

    Preisinformation: Die Basis-Anzeige kostet je nach Laufzeit:
    7 Tage: von 8,90 € bis 19,90 €
    14 Tage: von 14,90 € bis 29,90 €
    1 Monat: von 23,90 € bis 49,90 €

  8. Es kommt immer auf die Lage und das Objekt an, um zu schauen, was sich am ehesten lohnt! Da bin ich ganz bei Ihnen RSI Immobilien e.K.

  9. gut das ist aber keine ungewöhnliche Strategie die IS24 da benutzt. Viele Portale die an den Endkunden ausgerichtet sind, sammeln erst einmal alle Daten zusammen und hoffen dann daß der Bestellbutton gedrückt wird. Und die wahrscheinlichkeit nimmt wohl zu, je länger und schwieriger die Eingaben zu machen waren.
    Was für uns viel nerviger ist, das läßtige Deaktivieren zum richtigen Datum. Denn wenn man das richtige Datum der Anzeige verpaßt, aktiviert sich die Anzeige automatisch um den gleichen Zeitraum weiter. Immobilienscout ist schon auf „viel Verdienen“ ausgerichtet.

  10. Zwar hat immobilienscaut 24 mit erfolg zu meinem Hausverkauf
    geführt, aber rechnungsmäßig zockt iC24 ab. Habe 1 Monat gebucht Premium für 179 Euro. Aber mit Datum 14.01.2106 also
    nach 82 Tagen habe ich eine Rechnung von über 500 Euro bekommen, hätte da gleich 3 Monate Premium buchen sollen
    wäre billiger gewesen, RA betet einem die Automatische Vertragsverlängerung vor, Kundenservice und Freundlichkeit sieht anders aus. Aufgrund dieser Abzocke nur mit Bedenken zu empfehlen

  11. Habe aufgrund einer Premiumanzeige für 179 Euro die mein zuk. Stiefsohn geschaltet hat nach 4 Wochen verkaufen können, aber
    nach 82 Tagen schon einen Rechtsanwaltsbrief mit einer Rechnung
    von über 504 Euro bekommen wobei ich beim Anruf beim Ra. auf angebl. mehrere Hinweise auf autom. Vertragsverlängerung hingewiesen wurde und E-Mails, die mein Stiefsohn nicht bestätigen konnte (er sagt sind höchstens im Spam gelandet). 3 Monatsbuchung wäre billiger gewesen. Kann aufrgrund der Rechnung Isc. 24 nicht weiterempfehlen. Ist mir zu dubiös

  12. Die Kosten und Immobilienscout24 sind sowieo so ein Thema für sich…. Seriöse Immobilienberatung bietet meines Erachtens nur der Makler vor Ort. Der kennt sich aus und bietet vor allem den besten Schutz gegen Betrug. Portale wie Immobilienscout24 dienen teilweise nach wie vor als Plattform für Lockvogelangebote, mit denen Mieter und Käufer um ihr Geld gebracht werden sollen. Zwar bemühen sich die Online-Anbieter, Fake-Angebote herauszufiltern, allerdings gelingt das nicht in jedem Fall. Wer sich an einen Makler wendet, kann sicher sein, eine echte Immobilie als Gegenwert für sein Geld zu bekommen. Nicht zu vergessen der persönliche Service, den Makler ihren Kunden bieten.

  13. Was macht eigentlich der IVD für die gewerblichen Anbieter (Makler) gegen diese Preistreiberei und das unverschämte Geschäftsgebaren (welches keines ist) dieser Portale!? Auch vom Kartellamt kommt in Sachen Zusammenschluss Immonet/Immowelt gar nichts, ungeheuerlich, jetzt gibt es, Dank dieser Behörde, klare Preisabsprache unter den Portalsanbietern! Soviel zur regionalen Wirtschaftsförderung! Herzl. Grüße an alle Makler Mitbewerber AWI Immobilien Service

  14. Hallo,
    die Preise sind wirklich sehr Hoch angesetzt. Viele Makler können sich diese gar nicht mehr leisten und greifen auf andere Anzeigenportale zurück. Ich werde vorerst noch nicht wechseln. Wie gesagt, vorerst.
    Grüße aus Chemnitz sagt Rene Siewert

  15. Inzwischen wurde es offenbar wieder neu versteckt. Ist nicht mehr da. (Oder ich bin blind, aber habe die Preise nicht gefunden, obwohl mir sogar die „aktuellen AGB“ runtergeladen habe). Diese Schurken wissen warum.

  16. Vielen Dank. Der Hinweis auf die AGBs mit der Preisliste war eine super Information!! Leider findet man bei vielen Internetanbietern aehnlich unserioese Praktiken.

  17. Da wir einer angeblichen Verlängerung der Anzeige als verstecktes ABO, zugestimmt hätten, wurden wir diesbezüglich von Immobilienscout angemahnt, mit Anwaltsschreiben und Mahnbescheid konfrontiert und letztendlich beim Amtsgericht verklagt. Erst als wir selbst einen Anwalt eingeschaltet hatten, wurde die Klage plötzlich zurückgezogen. Fazit: Bange machen gilt nicht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.