Mieten Kaufen Wohnen: Realität des Maklergeschäfts?

Auf VOX läuft täglich die wohl erfolgreichste Maklersendung im TV: Mieten Kaufen Wohnen.

Jeden Tag können Zuschauer zum einen tolle Wohnungen und Häuser zu Gesicht bekommen, als auch einen Einblick in das Maklergeschäft gewinnen. Und wahrscheinlich hat auch jeder, der mit Immobilien zu tun hat, schon mindestens eine Folge der Sendung gesehen. Doch spiegelt diese TV-Serie wirklich den Alltag eines Immobilienmaklers wider?

Anzeige

Zum Format der Sendung:

Während der einstündigen Sendezeit werden verschiedene Immobilienmakler bei ihren Besichtigungen gezeigt. Es handelt sich bei den Objekten sowohl um kleine Wohnungen für Studenten, freistehende Einfamilienhäuser für Familien oder auch um exklusive Luxusvillen für die gut situierten Klienten.

Zwischendurch geben sowohl der Makler als auch die Interessenten immer wieder kleine Statements ab, wie die Besichtigung allgemein läuft und welcher Eindruck sowohl vom Objekt gewonnen werden konnte bzw. wie der Makler seine Verkaufs- oder Vermietungschancen sieht und einschätzt.

Die Objekte in Mieten Kaufen Wohnen:

Jedem Immobilienmakler sollte sofort auffallen, dass jedes gezeigte Objekt, ausnahmslos in tadellosem Zustand ist. Und sei es nur die 1 Zimmer-Studentenbude, sie ist picobello! Leider ist dies der erste Punkt, der unter Umständen stark von der Makler-Realität abweicht. Auffallend ist außerdem, dass jeder Makler für jedes Objekt immer einen Schlüssel hat, auch wenn die Immobilie scheinbar noch bewohnt ist. Auch wenn man die jeweiligen Mieter bzw. Bewohner selbst nie sieht.

Die höherpreisigen Angebote stehen zudem meistens gänzlich leer. Aber wenn man eine Immobilie jenseits der 1-Million-Euro-Grenze zu verkaufen hat, scheint es dem Verkäufer wohl auch gleichgültig zu sein, ob das Objekt noch zwei bis acht Monate (oder vielleicht sogar noch länger?) leersteht. Den Leerstand nimmt man dann wohl einfach mal in Kauf.

Die Makler der Sendung:

Die Struktur der Makler ist sehr verschieden, das macht die Sendung wirklich interessant. Auch wenn bei einigen Maklern der Eindruck „Mehr Schein als Sein“ aufkommt. Eine Sendung gab es, in der zwei Makler mit einer solventen Kundin eine Villa besichtigt haben. So weit, so gut. Die Taktik der beiden jungen Makler war, dass der männliche Immobilienvermittler der älteren Kaufinteressentin Komplimente am laufenden Band macht. Hat er auch umgesetzt, allerdings so dermaßen schlecht, dass selbst die Kundin nach kurzer Zeit stutzig wurde. Zum Kontrast dazu hat die weibliche Maklerkollegin sich mit der Interessentin unterhalten. Leider wurde jeder Satz mit der direkten Anrede der Interessentin eröffnet, dass sich wohl niemand gewundert hätte, wenn die Interessentin im Laufe des Gesprächs dezent darauf hingewiesen hätte, dass sie weiß, wie sie heißt…

Wieder andere Makler sind mit jedem Kunden im Erstgespräch per du. Grundsätzlich ist dieser Umstand an sich noch kein Problem, und dennoch sollte der Makler professionell vorgehen und eine gewisse Kundendistanz wahren. Der Höhepunkt dieser Kundendistanz war wohl erreicht, als eine junge Maklerin, die einem Kunden eine kleine Wohnung vorgestellt hat, mit dessen Freund, der die Entscheidung unterstützen sollte, gemeinsam in der Dusche der Wohnung stand und sein Sixpack bewundert hat… Bei solchen Szenen kann man eigentlich nur hoffen, dass das vom Drehbuch vorgegeben wurde.

Fazit:

Sicherlich kann der Zuschauer von „Mieten Kaufen Wohnen“ exklusive Objekte sehen – mit dem täglichen Maklergeschäft hat die Sendung jedoch größtenteils nichts zu tun. Angefangen beim Zustand der Immobilien, über die scheinbar immer verfügbaren Termine für Besichtigungen etc. bis hin zur Leichtigkeit eines Vertragsabschlusses, der oft genug schon bei der Erstbesichtigung per Handschlag besiegelt wird. Fast immer kaufen oder mieten die Kunden eins von den zwei besichtigten Häusern/Wohnungen – kein Wunder, dass sich das Gerücht von den äußerst einfach verdienten Provisionen hartnäckig hält.

Immobilienmaklerin Stephanie Müller

Sendungen von „Mieten Kaufen Wohnen“ gibt es hier auf Youtube und hier auf Vox.

Foto: Screenshot/vox.de
Anzeige

110 Gedanken zu „Mieten Kaufen Wohnen: Realität des Maklergeschäfts?

  1. Wir haben schon Objekte für das Format zu Verfügung gestellt. Objekte zu finden ist für die Redaktion gar nicht so einfach, denn viele Eigentümer scheuen sich davor einen Dreh zu zulassen, weil sie Angst haben, dass ihr Objekt in ein schlechtes Licht gerückt wird und es dann nicht mehr vermietet oder verkauft wird.

    Erst werden die Immobilien gesucht und dann die Geschichten dazu geschrieben.

    Unterhaltung und Einschaltquoten. Um was anderes geht es dabei nicht. Eben Fernsehen :-)

    Grüße von der Mosel

  2. Die ganze Sendung ist einfach lächerlich, fern
    jeder Realität. Eine Mischung aus 1000 und 1 Nacht, Supermodel und idiotischen Kommentaren.

  3. Ist diese Sendung nicht von Vorne bis Hinten ein Betrug?
    Melden sich Für die Sendung nicht nur Leute,die überhaupt keine Wohnung suchen?

  4. die sendung ist ja sehr unterhaltsam wenn man sie
    auch verstehen würde,aber diese tonmischung grenzt schon bald an PSYCHOTERROR.
    hören die verantwortlichen das selber?
    bei RTL ist man ja einiges gewöhnt
    weiter so bis jeder umschaltet.

  5. Ich denke ab 1.1.2015, wenn das Bestellerprinzip kommt, wird die Sendung eingestellt, weil es dann keine Makler mehr gibt, die Mietwohnungen gegen Provision an die Mieter vermitteln.

  6. Natürlich ist die Sendung Schwachsinn. Aber andere Sender (RTL, RTLII und SAT-1) sind ebenfalls nichts für Menschen mit einem IQ über 50.

    Das Bestellerprinzip für Makler wird übrigens nicht zuzm 01.01.2015 gültig. Das kann noch etwas dauern.

  7. Die Sendung nutzt das „Bestellerprinzip“, hier wird es irgendwann im Mietmarkt vergleichbar ablaufen. Aktuell ist das absolut unrealistisch. Wir wurde wegen einer Wohnung hierzu auch schonmal angesprochen… die brauchte da dei Genehmigung der HV. die gab es natürlich nicht. Bewerben kann man sich aber jetzt schon für die passenden Wohnung – deutschlandweit

    http://www.immobase.de

    Ganz neu und seit ein paar Tagen erst online.

  8. Nun die Sendung wurde mittlerweile eingestellt. Vielleicht kommt bald ein neues Format, welches interessanter wird. Mal sehen was sich die Fernsehmacher einfallen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.